Schönheitschirurg – Ein negativ besetzter Begriff?

Schönheitschirug Karlsruhe

Der Begriff "Schönheitschirurg" ist durch die Medien heutzutage oft negativ belegt. Unwillkürlich denkt man an künstliche überpralle Brüste geschmackloser Möchtegern-Promis, aufgespritzte Lippen und von Botox entstellte Gesichter, die jegliche natürliche Mimik verschlungen haben. So stellen die Medien nur allzu gern alles dar, was ein Schönheitschirurg anrichtet. Dabei werden allerdings die unzähligen hochzufriedenen Frauen übersehen, denen der Schönheitschirurg den einen oder anderen Makel behoben hat, der sie bis dahin schwer belastete.


Was ist mit Muttermalen aller Art, Verwachsungen wie schiefen Nasen, Nachwirkungen alter Verletzungen im Gesichtsbereich oder auch zu großen oder zu kleinen Brüsten? Für all diese Bereiche bedarf es der Korrektur und es ist ein wahrer Segen, dass heute möglich ist, mit relativ geringem Aufwand sehr zufriedenstellende Resultate zu erhalten.

 

Schönheitschirurg ist kein Fun-Dienstleister

Sicherlich ist etwas an den Dingen dran, welche in den Medien so schamlos ausgebreitet werden. Es gibt einen Jugend- und Schönheitswahn, der diese Attribute an bestimmten Maßen und Formen festmacht und sie auf diese beschränkt. Eigenschaften wie Charakterstärke, geistige und körperliche Flexibilität aber auch ein gesundes Aussehen durch gute Ernährung, viel Schlaf, Bewegung und eine ausgeglichene Lebenshaltung als wichtige Faktoren für ein angenehmes und dadurch schönes Äußeres werden gern niedergemacht. Dennoch wird der Schönheitschirurg oftmals als Dienstleister für oberflächliche Beautywünsche dargestellt und man vergisst, dass es sich bei einem Schönheitschirurg um einen Mediziner handelt, dem es in erster Linie darum geht, Frauen und natürlich auch den Herren der Schöpfung, zu einem gesunden, gut funktionierenden Körper zu verhelfen, in dem sie sich rundherum wohl fühlen und der auch dem Blick in den Spiegel stand hält.

 

So findet man den Richtigen

Zieht man eine plastische Veränderung oder operative Korrektur in Betracht, ist es wichtig, sich Muße für die richtige Wahl zu nehmen. Denn der Schönheitschirurg der Wahl rückt einem wirklich sehr nah „auf die Pelle“. Nur ein hieb- und stichfester Mediziner darf den Titel „Facharzt für Plastische Chirurgie“ tragen. Er sollte auch nicht auf einzelne, möglichst neue, und Wunder versprechende Methoden spezialisiert sein. Ein Vertrauen erweckender Schönheitschirurg wie im Institut in Karlsruhe, kennt sich auf allen Gebieten der plastischen, ästhetischen und rekonstruktiven Chirurgie aus. Er wird in jedem Fall eine unverbindliche und umfassende Beratung anbieten und dabei in keinem Fall versuchen, der Patientin etwas „aufzuschwatzen“. Vielmehr wird ein seriöser Schönheitschirurg auf neutraler, aber verständnisvoller, Ebene sich zunächst das Problem schildern lassen, und dann erst die Möglichkeiten inklusive aller Vor- und Nachteile aus medizinischer Sicht der Patientin vorstellen. Danach wird ihr ausreichend Zeit gelassen, um in Ruhe ihre Entscheidung zu fällen. Auf keinen Fall wird ein seriöser Schönheitschirurg in eine Richtung tendieren oder der Patientin vorschreiben, wie ihr Wunschresultat auszusehen hat. Präferenzen wird er höchstens anhand medizinischer Argumente anbringen. Letztlich sollte vor einer Entscheidung klargestellt werden: Es geht um die Zufriedenheit der Patientin. Allerdings sollte diese sich vorher ebenfalls eingestehen, dass eine Schönheitsoperation ein bestimmtes Problem beheben mag, jedoch kein Garant für einen rundum perfekten Körper ist.