Gründe für eine Bruststraffung in Karlsruhe

Brustvergrößerung Karlsruhe

Nach Schwangerschaften, Stillzeiten, Gewichtsabnahmen oder einfach mit zunehmendem Alter – die Brust kann mit der Zeit schlaffer werden, weil die Haut an Spannkraft und Elastizität verliert. Das Fett und Drüsengewebe nehmen ab und die Brustwarzen beginnen, tief zu stehen. Durch eine professionelle Bruststraffung kann die volle Form der Brust wiederhergestellt werden, sodass das Selbstwertgefühl der Frau enorm gesteigert werden kann.


Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten einer Bruststraffung. So kann die Bruststraffung durch die Entfernung von überschüssiger Haut erfolgen. Auch durch das Einsetzen von Implantaten wird eine Bruststraffung bewirkt. Es besteht zudem die Option, beide Vorgehensweisen für ein ideales Ergebnis der Bruststraffung miteinander zu kombinieren. Für die Entscheidung, welche Operationstechnik zum Einsatz kommt, sind die körperlichen Gegebenheiten sowie die individuellen Wünsche der Patientin sehr wichtig. Das Verfahren der Bruststraffung hinterlässt in der Regel nur sehr geringe Narben und die Form, Fülle und die Größe der Brust werden nachhaltig verbessert. Im Normalfall sind für den Eingriff nur wenige Schnitte nötig. Damit ein langfristig erfolgreiches und schönes Ergebnis erzielt werden kann, wird bei dem Eingriff ein „innerer BH“ geformt, wobei das Drüsengewebe mithilfe spezieller Nahttechniken stabilisiert wird. Da es heutzutage keine nichtoperativen Möglichkeiten einer Bruststraffung gibt, besteht nur der operative Eingriff als Option für ein erfolgreiches Ergebnis. Die Brust bleibt nach diesem nachhaltigen Eingriff für eine lange Zeit straff, wobei eine lebenslang anhaltende Straffung nicht gewährleistet werden kann. Mit fortschreitendem Alter, bei Gewichtsverlust oder eine Schwangerschaft, kann die Brust erneut schlaff werden.

 

Für wen eignet sich eine Bruststraffung?

Die Haut verliert im Laufe der Jahre und mit zunehmendem Alter mehr und mehr an Elastizität und Spannkraft. Darunter hat meist auch die Brust zu leiden. Vor allem Frauen mit schwachem Bindegewebe können schon relativ früh schlaffe Brüste bekommen. Es gibt aber auch andere Belastungen, die zum Erschlaffen der Brüste führen können. Dazu zählen Stillzeiten, Schwangerschaften oder Gewichtsverluste, wobei die Brüste zuerst gedehnt werden und wenn die Dehnung nachlässt, erschlaffen. Das Ausmaß der Erschlaffung der Brüste nach einer Dehnung hängt vor allem mit der allgemeinen Beschaffung des Bindegewebes zusammen. Für viele Frauen ist es vor allem aus ästhetischen Gesichtspunkten erstrebenswert, sich einer Bruststraffung in Karlsruhe zu unterziehen, um sich einfach wieder wohler in ihrer Haut zu fühlen. Ein besonderer Vorteil der Bruststraffung ist es, dass die Möglichkeit besteht, die Brust ausschließlich durch körpereigenes Gewebe wieder formschön zu gestalten. Kombiniert man diese Methode der Bruststraffung zusätzlich mit einem Implantat, so kann die Brust zeitgleich vergrößert werden. 

Die Voraussetzungen für einen Eingriff

Die allerwichtigste Voraussetzung für den Eingriff der Bruststraffung ist, dass das Wachstum der Patientin abgeschlossen ist und sich ihre Brüste somit schon vollkommen entwickelt haben. Im Idealfall erfolgt die Bruststraffung erst nach Schwangerschaft und Stillzeit, da der Eingriff zu einer Beeinträchtigung der Stillfähigkeit führen kann. In seltenen Fällen ist das Stillen nach einer Bruststraffung künftig sogar gar nicht mehr möglich. Nach Ende der Stillzeit sollte mit dem Eingriff noch mindestens volle acht Monate gewartet werden, damit die Brust sich bis zur Operation wieder komplett normalisiert hat. Als weitere Voraussetzungen muss die Patientin volljährig sein und sich in einer allgemein guten körperlichen Verfassung befinden.